Anmeldung
  • Published in Aktuelles ASG 11
  • Hits: 81

Bronze für Marco Locke und Karl-Jürgen Riedel

Wir gratulieren den beiden Lok-Läufern zu ihrer großartigen Leistung sowie zu dem hervorragenden 3. Platz bei der Deutschen Meisterschaft. Wer sich ein bisschen im Metier auskennt weiß, welcher Wille, Kampfgeist und Enthusiasmus hier dahinter steht! Ein Riesendankeschön auch an Cordula, die die beiden aufoferungsvoll und rund um die Uhr betreute. Dafür verzichtete sie auf ihren geplanten Start beim Stolberger Schlosslauf. Doch lassen wir die Beteiligten selbst zu Wort kommen:

Marco:

"Liebe Lauffreunde,

die 24 Stunden von Bottrop sind Geschichte und es hat sich wieder einmal gezeigt: „Ein 24Stundenlauf hat seine eigenen Gesetze!“
Dies kann ich diesmal aus eigener Erkenntnis nur so unterschreiben. Nach einem guten Start und einem fürchterlichem Tief in der Nacht, konnte ich mich zum Glück wieder stabilisieren und die Deutsche Meisterschaft als Alterklassen Dritter beenden. Und jetzt bin ich an dem Punkt, wo ich hin wollte. Es gibt nämlich auch noch ein zweites unumstößliches Gesetzt beim 24Stundenlauf.
 
„Nur mit einem sehr gutem Betreuer, sind solche Leistung zu realisieren“
 
Soll heißen. Was unsere Cordula (die extra Stolberg abgesagt hat) in diesen 24 Stunden wieder geleistet hat, ist unvorstellbar. Kein Sekunde Schlaf; ständig am Wuseln um uns alle Wünsche zu erfüllen; sie hat geschnitten, gekocht, ausgeschenkt...; sie war vor allem Psychiaterin für mich 😉 und zu alle dem hatte sie sich als Sportlerin noch in der Betreuerstaffel angemeldet und durfte die Strecke selbst erleben...
 
Ehrlich gesagt, sah sie am Sonntag nicht viel besser aus wie wir, aber ihr Peter hat sie sicher nach Haus gebracht.
 
Ich möchte mich hiermit noch einmal ganz offiziell bei Cordula bedanken und ich muss ehrlich sagen, ich habe bei diesen Zeilen schon wieder einen Kloß im Hals.
 
Danke!"
 
Cordulas Bericht:
 
Am Wochenende, dem 24./25. August fand die 1. DLV Meisterschaft im 24-Stundenlauf statt. Die Strecke des Bottroper Ultralauf Festivals, in dessen Rahmen die Deutsche Meisterschaft stattfand, führte auf einer 1258m Runde über einen befestigten Parkweg. Für die DM waren 175 Teilnehmer gemeldet. Insgesamt sind aber wesentlich mehr Läufer gestartet, diese haben am öffentlichen Lauf über 6h, 100km oder bei den 24h-Staffeln teilgenommen.  
Neben der Gesamten 24h-Nationalmannschaft und vielen anderen namhaften Ultrateams starteten auch Marco Locke und Karl-Jürgen Riedel vom ESV Lok Zwickau in der DM Meisterschaft. Beide liefen bei über 30 Grad, mit klaren Zielen vor Augen, im erlesenen Feld mit. Marco wollte aufs Treppchen und Karl-Jürgen setzte sich mehrere kleine Ziele, um am Ende soviele Kilometer wie möglich zu erlaufen.So ein langer Lauf hat aber seine eigenen Gesetze, da kommt die extreme Hitze, die sehr staubige Strecke, gesundheitliche Probleme oder die eigene Zielstellung die fast unerreichbar scheint.
Mit alledem muss der Läufer über die gesamte Zeit versuchen umzugehen. Karl Jürgen gelang es sehr gut, mit all seiner Routine und Erfahrung, den Lauf zu meistern. Gleichmäßig lief er, auf der nicht einfachen Runde, seine kleinen Etappenziele ab und sammelte so Kilometer für Kilometer. Bis auf einer 30 min Pause ist er konstant auf der Laufstrecke geblieben, was sich am Ende auszahlte. Ein dritter Platz bei der Meisterschaft mit 126,766 km.
Marco kam ebenfalls gut in den Lauf und war die ersten 17 Stunden in seinem gleichmßigen Tempo unterwegs. Er hatte sehr starke Konkurrenz und so sehr er sich auch mühte ein Treppchenplatz war zu diesem Zeitpunkt weit entfernt. Dazu kamen auch noch dieses und jenes Problemchen, welche er in einem längeren Tief überwinden konnte. Dann fand er wieder zu seiner Stärke und holte über 20 km zum dritt platzierten auf, der eine längere Pause einlegte. Im Endkampf ging es zwischen den beiden noch einmal spannend zu, aber Marco gab seinen schwer erkämpften dritten Platz nicht mehr her. Mit 167,974 km und dem Podestplatz konnte er bei diesem harten Rennen zufrieden sein. Die beiden betreute Cordula Weißmann.

Cordulas Schnappschüsse

Marcos Bericht:

Am Sonnabend fanden in Bottrop die ersten Deutschen Meisterschaften im 24Stundenlauf des DLV´s statt. Um 11:00Uhr starteten über 100 Ultraläufer zur Rundenhatz. Von der Lok waren Karl Jürgen Riedel (AK 70) und Marco Locke (AK35) dabei. Außerdem waren Cordula Weißmann und ihr Mann Peter als Betreuer dabei.

Auf Grund der sommerlichen Temperaturen von über 33Grad wurden die Grobziele nach unten angepasst. Karl Jürgen und Marco kämpften sich die gesamte Zeit durch Höhen und Tiefen und wurden dabei aufopferungsvoll durch Cordula unterstützt.

Marco lief die ersten 9 Stunden sehr konstant, bevor er aufgrund von Kreislaufproblemen die nächsten 7 Stunden zwischen Lauf- und Wanderschritt wechseln musste. Danach ging für eine Stunde gar nichts mehr und Marco machte eine Pause. Diese Pause kam zum richtigen Augenblick und Marco sammelte neue Kräfte. Sein Konkurrent auf den dritten Platz war im Laufe der Zeit auf über 15km davon gelaufen. Fast aussichtslos trabte Marco wieder an und konnte mit den ersten Sonnenstrahlen sein Tempo bis auf 5:30min/km erhöhen. Sein Gegenüber, der auch eine Pause machte, stieg daraufhin auch wieder ins Rennen ein und es kam zu einem spannenden Showdown um den dritten Platz. Die letzten zwei Stunden baute Marco dann seinen Vorsprung auf über 5km aus und erreichte nach anstrengenden 24 Stunden 167,974km. Marco ist sich sicher, dass dieses Ergebnis ohne Cordula und Peter in diesem Maß nicht möglich gewesen wäre.

Karl Jürgen lief ebenfalls die ersten Stunden sehr kontinuierlich und hatte in den Nachtstunden weniger Probleme. Dies bedeutete für ihn durch eine geringere Grundgeschwindigkeit eine Endleistung von bemerkenswerten 126,635km.

Als Resümee kann man sagen, dass beide Läufer den dritten Platz in ihrer Altersklasse erreicht haben.

Anmeldung